Jetzt wo es abends bereits deutlich kühler, dunkler und hier in Hamburg doch leider vermehrt nasser wird, ist es zu Hause automatisch wieder kuscheliger. Der Drang draußen zu sein lässt nach, und die Couch rückt wieder mehr ins Rampenlicht. Manchmal muss ich ja zugeben, kann ich auch ganz gut auf dem Sofa meine Bolognese oder das Abendbrot einnehmen – noch lieber aber sitze ich dazu an unserem Esstisch. Und noch besser wirds, wenn Freunde mit dabei sind. Insofern ist er Plan gefasst, gleich nächste Woche den Tisch zu decken, und mit ein paar Freunden, leckerst klassisch ein Abendbrot einzunehmen.

Abendbrot_klein

Bei uns bietet sich der Mittwoch Abend an, weil wir hier auf St. Pauli ja unseren Nachtmarkt haben. Von 16 bis 22 Uhr gibt es hier alles was das Markteinkäuferherz begehrt und so sind alle Zutaten, die ein gutes Abendbrot bedarf schnell eingekauft. Für mich gehört folgendes dazu:

  • diverse Käsesorten von Kuh, Schaf und Ziege
  • Feigensenf
  • ein bisschen Gemüse zu Sticks geschnibbelt samt Dipps, am liebsten Karotten
  • Cocktailtomaten
  • Avocado
  • Aufschnitt ist nicht sooo meins – aber einen leckerer Kochschinken darf eigentlich nicht fehlen
  • Oliven
  • gute Butter
  • und nicht zu vergessen: verschiedene Brotsorten. Auch hier bietet unser Nachtmarkt einen super Bäcker. Wer dort mal vorbei schaut, guckt beim Dinkelbäcker rein. Der ist nett und hat ein klasse Angebot.

So, ich hab jetzt Hunger, schmier mir ein Brot und schick gleich mal ein paar Einladungen für ein gemütliches Abendbrot nächsten Mittwoch raus.