Ich war am Montag eingeladen bei Joey’s dem Marktführer der Pizza Lieferdienste in Deutschland, etwas hinter die Kulissen zu gucken. Dabei stellten uns die Jungs aus dem Prozessmanagement und der Kreation & Produktentwicklung das Konzept des Unternehmens vor. Nun denkt man ja schnell, die erzählen jetzt einen, dabei will ich nur ne geile Pizza backen. Aber ganz im Ernst, es wurde durchaus interessant als die beiden Herren uns durch das Innerste des Pizzatempels führten. Als Highlight konnten wir uns dann noch in der Küche austoben und anschließend unsere eigene Kreation genießen.

joeys-pizza-blogger

Ich versuche mal, die für mich interessantesten Fakten weiterzugeben:

Die ersten Infos gab’s zum Teig. Der wird nämlich nicht mehr wie vor 25 Jahren in den Filialen „ungefähr“ gleich hergestellt, sondern im Zuge von Prozessoptimierungen gibt es nun ein exklusives Mehl-Hefe-Gemisch, welches in alle Filialen geliefert wird. Dort wird dann der Teig immer frisch angesetzt und bekommt in speziellen Kühlräumen über einen Tag Zeit zum Gehen, um seinen vollen Geschmack zu entwickeln.

 Neben der Teigmischung werden auch Käse, Wurst und Schinken exklusiv für Joey’s hergestellt, was eine gewisse Einflussnahme auf alle Produkte ermöglicht.

So konnte in den letzten Jahren die Zahl der kennzeichnungspflichtigen Zusatzstoffe stark zurückgenommen werden. Auf einige Antioxidationsmittel kann z.B. im Schinken aber nicht verzichtet werden. Denn das Auge isst ja mit und eine graue Scheibe Fleisch würde wohl kein Pizzaliebhaber gern unter dem Pappdeckel finden. Neu war mir, dass es auch Läden gibt, die keinerlei Kennzeichnung an ihren Produkten haben. Dies wird oft mit einer gesetzlichen Grauzone gerechtfertigt. Damit will ich aber im Detail nicht langweilen, nur so viel, Joey’s kennzeichnet alle Zusatzstoffe.

Zur Firmenpolitik gehört auch, dass die Pizza hinter dem Ofen nicht mehr als 30 Minuten zum Kunden brauchen darf. Um die optimale Temperatur zu gewährleisten, werden die Pizzen in auf Induktionsplatten erhitzten Isoliertaschen ausgetragen.

Nun wurde aber auch noch Pizza gebacken. Im Normalfall werden die Zutaten grammgenau verwendet, wir durften uns austoben. Das führte bei mir dazu, dass ich mich zunächst an den Steakstreifen und den Jalapenos leicht übergrammig bediente. Zudem fanden rote Zwiebeln, Mais, getrocknete Tomaten und Baconstreifen den Weg auf den Käse, der bei Joey’s immer direkt auf die Tomatensauce kommt, damit die frischen Zutaten nicht unter der Gouda-Mozzarellamischung versteckt bleiben. Als BBQ Fan hab Joey’s unüblich ein wenig der exklusiven Tomatensauce mit BBQ-Sauce gemischt. On Top gab es einen Esslöffel Knoblauchöl. Nach dem 6 minütigen Ofendurchlauf bei  ca. 460°C wurde noch mit Steakpfeffer abgeschmeckt. Hier verwendet Joey’s im übrigen den Block House Pfeffer. Was mich dann wirklich auch noch überrascht hat, ist der Wein im Angebot. Ein total leckerer Franzose der kühl zur Pizza serviert wurde und mit 12,99 € nur 3-4 € über dem Ladenpreis liegt.

Pizza total

Es folgte ein echt netter Abend unter anderem mit Sarah, Daniela, Kerstin, und Maik,  an dem diverse Pizzaecken ihre Besitzer wechselten, und natürlich jede Menge Pizzaphilosophie über den Tisch ging.

By the way, Happy Birthday Joey’s, alles Gute zum 25. Geburtstag!