Weil wir grad exakt dieses Rezept an das neue Kochmagazin 1,2,3 … Fertig! gegeben haben, wollen wir es euch hier auch nicht vorenthalten. Zugegeben, im Sommer wäre das Rezept sicherlich passender. Aber, wer bis zum Schluss liest, wird erfahren, dass es auch ohne Grill geht!

Zutaten in der Reihenfolge ihrer Verwendung:

  • 300 g Kartoffeln
  • 1-2 Süßkartoffeln
  • 2 Rote Bete
  • 3-4 Zehen Knoblauch
  • 1 Salatgurke
  • 3 Zwiebeln
  • 2 Scharlotten
  • 1 Bund frischer Dill
  • 2 + 2 EL Weißweinessig
  • 1-2 EL brauner Zucker
  • 2 frische Doraden
  • 1 Bund frische Petersilie
  • 1 Zitrone
  • 2-3 Zweige frischer Rosmarin
  • 3+2 EL Olivenöl
  • Salz und Pfeffer

Für das Ofengemüse, die (Süß-) Kartoffeln, 2 Zwiebeln und die Rote Bete schälen und würfeln. Die Knoblauchzehen nur andrücken. Alles auf ein tiefes Blech geben mit (Meer-) Salz und Pfeffer und den Rosmarinzweigen würzen und mit 3 EL Olivenöl vermengen. Alles bei 180° C mit Umluft 40 Minuten im Ofen garen (200°C Ober- Unterhitze). Dabei nach 20 Minuten alles einmal durchmischen.

Tipp: Man kann die Gemüsearten gern variieren. Gut würden hier auch noch Möhren, Paprika oder Fenchel passen.

Für den Gurkensalat werden erst die Schalotten in feine Würfel geschnitten. Diese werden 1-2 Minuten in einer beschichteten Pfanne angeschwitzt und dann mit 1 EL braunem Zucker bestreut (karamellisiert). Bei mittlerer Hitze warten bis sich der Zucker verflüssigt hat und dann alles mit 2 EL Weißweinessig ablöschen (Vorsicht vor den Essigdämpfen bei der Verdunstung).

Die Gurke in feine Scheiben hobeln, alles in einer Schale vermengen und mit Dill, Salz, Pfeffer abschmecken. Je nach Geschmack noch etwas mit Essig und Zucker nachwürzen.

Die Doraden beim Fischhändler entschuppen und ausnehmen lassen. Für die Zubereitung zunächst abspülen und trocken tupfen. Dann auf beiden Seiten die Haut einschneiden (2-3 Schnitte). Anschließend den Fisch von innen salzen und pfeffern. Abschließend den Bauch mit Petersilie, Zwiebelringen und etwas gehacktem Knoblauch füllen. So präpariert kommen die Fische (je nach Dicke) 9-11 Minuten von jeder Seite auf den Grill. Dabei darauf achten, nicht zu dicht über der Kohle zu grillen. Durch das austretende Fischtran entzünden sich immer wieder Flammen. Bei zu starker Feuerentwicklung den Rost mit den Doraden kurz anheben. Nach ca. 10 Minuten einmal wenden. Nicht nervös werden, wenn die Haut sehr dunkel wird, der Fisch innen bleibt saftig.

Tipp: Am besten benutzt man Fischgrillzangen. Wenn man keine hat, die Fische einmal vorsichtig über die Rückenflosse wenden, so fällt die Füllung nicht raus.

In der Pfanne ist es übrigens etwas einfacher: bei mittlerer Hitze ebenfalls 10 Minuten von jeder Seite.