Aus dem Skiurlaub zurück empfing uns das Frühjahr in Hamburg. So hatte ich mir das vorgestellt. Die Sonne lacht, die Vögel zwitschern (witzigerweise hier aufm Kiez besonders – woran das wohl liegt :-)) und in der Luft, ein Hauch von Frühling. Das mag ich ganz besonders. Denn an der Luft merkt man, dass der Winter auf dem Rückzug ist. Passend zum Jahreszeitenwechsel habe ich dann auch Appetit auf ganz andere Dinge. Da darf es gern leicht und vor allem grün sein. Und so gab es gestern aus der aktuellen Ausgabe JAMIE einen tollen Salat. Zugegeben, ich habe ein bißchen abgewandelt – man könnte es auch Zutaten vergessen nennen, aber lecker war der Salat auch so. Ich gebe hier also meine Version zum Besten.

fruehlingssalat-gruen

Ausprobiert habe ich gestern zum ersten Mal mit Bewegbild zu arbeiten. Das geht natürlich noch besser. Aber, ich finde das Experiment ist schon mal geglückt. Ich experimentiere auf jeden Fall weiter.

Zutaten in der Reihenfolge ihrer Verwendung: 

  • 200 g Zuckerschoten
  • 8 Radieschen
  • 1 Kressebeet
  • 1 Bund Koriander
  • 1 TL Honig
  • Saft einer 1/2 Limette
  • 1 TL Erdnussöl
  • 2 TL Olivenöl
  • Salz/Pfeffer

Für den Salat als erstes die Zuckerschoten für eine Minute in kochendes Wasser und danach in eine Schale mit Eiswasser werfen. So behalten die Schoten ihre knallgrüne Farbe.

Zuckerschoten_Wasser

Anschließend die Radieschen in Scheiben, Zuckerschoten in Streifen, und Koriander feiner zerkleinern. Alles in eine Schüssel geben und die Kresse darüber streuen. Die Basis des Salats ist damit schon fertig.

Zubereitung_Salat

Für die Soße eine halbe Limette auspressen und den Saft mit Honig und Öl gut vermengen und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Über den Salat geben und alles vermengen. (Das Video für die Soße, hab ich übrigens ausversehen gelöscht :-()

Das Originalrezept von JAMIE findet ihr hier. Ich habe nämlich in meiner Version einen Apfel und Schnittlauch unterschlagen. Was wie gesagt, dem Geschmack für meine Begriffe überhaupt keinen Abbruch getan hat. Ihr müsst euch nun für eine Version entscheiden. Guten Appetit, so oder so.