Die Überschrift verrät, hier geht es um Kleinkindkost. Bisher habe ich nicht wirklich viel zum Thema gelesen, sondern bei der Ernährung von Luuk einfach auf gesunde Kost geachtet, weitestgehend Bio verwendet und die entsprechende Ausgewogenheit im Auge gehabt. Auf die Zugabe von Salz und Zucker haben wir so gut es ging verzichtet. Luuk macht es uns aber auch einfach, denn er probiert erst einmal alles und isst dann erstaunlicherweise auch alles. Das einzige, was ihm nicht wirklich schmeckt: Joghurt, aber das fangen wir auch grad erst an. Was mir in punkto Ernährung aber sehr am Herzen liegt ist, dass er nicht die üblichen Zuckerrutschen gleich von Anfang an zu sich nimmt. Ich finde, das sollte immer noch etwas besonderes für die Kids sein und nicht zum alltäglichen Allerlei gehören. Zudem erhoffe ich mir so auch weniger Stress an den Eisdielen dieser Stadt :-). Was mich nun zum eigentlichen Thema bringt.

Luuk wurde gestern EINS! Und da bekam das Geburtstagskind natürlich einen Geburtstagskuchen. Ich dachte, dass ich im Netz auf zahlreiche Rezepte stoße und so die Qual der Wahl habe. Dem ist aber nicht wirklich so. Ich entschied mich nach langem Suchen für eine Art Rübli-Torte – also einen Kuchen mit Möhren. Was den Kuchen von anderen unterscheidet? Nicht wirklich viel, so dass ich einfach die Zuckermenge noch einmal runter reduziert habe.

Luuk_Birthday_Kuchen

Zutaten in der Reihenfolge ihrer Verwendung: 

  • 4 Eier (getrennt)
  • 150 g Zucker
  • 100 g Butter
  • 3 EL Zitrone
  • 1 Prise Salz
  • 100 g gemahlene Mandeln
  • 200 g Möhren
  • 200 g Mehl
  • 1/2 Päckchen Backpulver
  • + Fett und 2 EL Mandeln für die Backform

Zunächst den Backofen auf 180°C vorheizen und die Möhren über eine feine Reibe ziehen. Die Eier trennen und das Eigelb mit dem Zucker cremig rühren. Nach und nach die wachsweiche Butter hinzugeben und weiter rühren. Zitrone, Salz und Mandeln hinzugeben. Anschließend das feingesiebte Mehl samt Backpulver unterheben. Erst zum Schluss wird das steif geschlagene Eisweiß ebenfalls untergerührt. Fertig. Den Teig in eine Springform geben und für 40 Minuten bei 150°C backen.

Ich hab mich dann noch für eine Glasur entschieden. Hier habe ich Freischnauze Frischkäse, Butter, Puderzucker und Zitronensaft vermengt.

Für Luuk gab es dann ein Stück zum Frühstück. Das meiste vom Kuchen landete übrigens auf dem Fußboden. Ich bilde mir aber natürlich trotzdem ein, dass es ihm sehr gut geschmeckt hat.  Am Nachmittag fand der Kuchen dann noch reißenden Absatz auf Luuks Geburtsagsparty – ist also zu empfehlen!