Bin ich krank – gibt es für mich nur wenige Gesundmacher. Eine selbst gemachte Hühnersuppe gehört definitiv dazu. Die Krux daran, man ist ja krank und hat häufig einfach nicht die Kraft sich ein solches Süppchen selbst zu kochen.  Deswegen der Tipp: Gesund Hühnersuppe kochen und einfrieren. So haben wir es am Wochenende gemacht. Der Herbst ist im Anmarsch und die nächste Erkältung kommt ganz bestimmt. Wir sind gerüstet und haben mit Huhn, Kartoffeln, Kürbis, Ingwer, Chili, Champignons und einer Dose Kokosmilch eine asiatisch angehauchte Suppe gezaubert.

Zutaten in der Reihenfolge ihrer Verwendung:

  • Huhn
  • Suppengrün
  • Kefir Limettenblätter
  • Zitronengras
  • Ingwer
  • Zwiebel
  • 2 Liter Wasser

Das Huhn scharf anbraten und mit 2 Litern Wassern übergießen. Das Suppengrün, Kefir Limettenblätter, Ingwer, Zitronengras und eine Zwiebel hinzugeben und alles 2 Stunden bei geschlossenem Deckel köcheln lassen.

  • Kartoffeln
  • Kürbis
  • Champignons
  • Lauchzwiebeln
  • 200 ml Kokosmilch
  • 1 EL Fischsoße (Nem)

Das Huhn herausnehmen und die Brühe durch ein Sieb in einen Topf geben. Das gewürfelte Gemüse, Fischsoße und die Kokosmilch hinzugeben und weitere 15-20 Minuten köcheln. In der Zwischenzeit die Haut vom Huhn, das Fleisch vom Knochen lösen, in kleinere Stücke zerlegen und wieder zur Brühe geben. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Tipp Chris: Wer es gern scharf mag kann noch einen TL grüne Currypaste hinzugeben.

Tipp Jette: Die Suppe mit weniger Salz und dafür mit Sojasoße verfeinern.

Habt ihr vielleicht auch Gesundmacher-Rezepte?