Wenn so Gutes doch immer so einfach wäre! Für gestern Abend haben wir in der Jubiläumsausgabe der „Jamie“ ein Abendessen gesucht, das sowohl unserem Bedarf nach etwas Besonderem genügt und gleichzeitig, dem nicht mehr ganz kleinen Luuk schmeckt und am allerbesten noch einigermaßen schnell zuzubereiten ist. Und es ist echt wahr, dieses Gericht erfüllte alle Kriterien in vollem Umfang!

Zutaten für 2,5 Personen in der Reihenfolge ihrer Verwendung:

Zunächst das Fleisch:

  •  100 g getrocknete Aprikosen
  • 200 ml Weißwein
  • 3-4 Schalotten
  • 1 Bund Salbei
  • 500 g Schweinefilet
  • Salz,Pfeffer
  • 10-15 Scheiben Prosciuto oder Coppa
  • 2-3 Rosmarinzweige
  • 300 ml Rotwein

Anschließend die cremige Polenta:

  • 500 ml Milch
  • 500 ml Wasser
  • 110 g Polenta
  • 1 Lorbeerblatt
  • 1 Knoblauchzehe
  • Salz, Pfeffer

In einem kleinen Topf die Aprikosen im Weißwein zum Kochen bringen und 10 Minuten auf kleiner Flamme ziehen lassen. Anschließend abgießen und den Sud auffangen. Die Aprikosen pürieren und etwas vom Sud mit angießen bis eine cremige Konsistenz entsteht. Parallel dazu in einer Pfanne die fein gehackten Schalotten mit dem halben Bund gehackten Salbei anschwitzen, ohne dass die Schalotten Farbe nehmen. Püree dazugeben und gut verrühren. Wenn es zu dick wird evtl. noch etwas Aprikosen-Wein-Sud angießen.

Jetzt die Schweinefilets der Länge nach aufschneiden und mit Salz und Pfeffer würzen. Die Rosmarinnadeln vom Zweig zupfen und ebenfalls in die aufgeklappten Filets legen. Abschließend noch das Aprikosen-Salbei-Püree in den Filets verstreichen.

Für das Finale, die Scheiben Prosciuto oder den Coppa überlappend zu einer Fläche (besser gesagt soviel Flächen wie man Filets hat) zusammenlegen, die Filets einzeln darauf legen und umwickeln. Mit Kochgarn fixieren.

Die verschnürten Filets in einem Bräter scharf von allen Seiten anbraten und mit dem Rotwein ablöschen. Bei geschlossenem Deckel für 30 Minuten bei 190°C im Ofen schmoren. Anschließend noch 15 Minuten bei geöffnetem Deckel die Soße reduzieren und den Schinken knusprig braten.

Ist das Schwein dann im Ofen, einfach Wasser, Milch, Lorbeer, Knobi und Polenta in einem Topf verrühren und aufkochen. Dann auf kleinster Flamme 20 Minuten quellen lassen. Achtung: Das Verhältnis für eine cremige Polenta ist wirklich ca 1:10 (Polenta zu Flüssigkeit). Das langsame Quellen bei kleinster Hitze führt dazu, dass die Polenta fast eine Kartoffelbrei ähnliche Konsistenz bekommt.

Am Ende Lorbeer und Knobi wieder entfernen und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Zwischendurch die übrigen Salbeiblätter in einer Pfanne mit Öl knusprig frittieren.

Zu Ende der Garzeit das Fleisch aus dem Bräter nehmen und 10 Minuten ruhen lassen, dann in Scheiben aufschneiden und auf der Polenta anrichten und mit ein paar Löffeln vom Bratensud begießen und mit dem Salbei garnieren.

Filet auf Polenta

Evtl. übriges Püree und den restlichen Bratensud dazu stellen.

Viel Spaß und guten Appetit