Es wird Herbst und damit nass-kalt und das gefühlt nirgends mehr als in Hamburg. Um fit zu bleiben und sein Immunsystem zu stärken, hilft es soviel Bewegung an der frischen Luft wie möglich zu bekommen. Sei es mit dem Rad zur Arbeit oder nach Feierabend ein kurzer Lauf durch den nächsten Park.

Essenstechnisch ist eine fixe Lösung der gute alte Obstsalat. Da kann jeder wie er mag! Ich hab es gern etwas karibisch. Also findet man zwischen alt bewährtem wie Äpfeln und Bananen in meiner Schüssel auch Ananas oder Mango.

Hat man sich auf die Cerealien (bei uns sind Cerealien  übrigens Synonym für Zutaten) geeinigt, reicht zunächst eine Marinade aus Zitronensaft und Honig (wer mag reibt noch frischen Ingwer dazu). Die Zitrone bringt neben ihrem hohen Vitamin C-Gehalt noch ihre Eigenschaft als Antioxidationsmittel mit ein. Kurz; die Zitrone verhindert, dass Äpfel und Bananen braun werden. Der Honig wirkt geschmacklich mit seiner Süße der Zitrone entgegen (Säure braucht auch immer Süße) und ist außerdem antiseptisch.

Herbst und Winter können sich in unseren Breiten allerdings lange hinziehen, also wäre ja in Sachen Obstsalat die ein oder andere Variante wünschenswert. Meine Idee kommt hier samt Rezept:

Brauner Zucker, Kardamom (grüne Kapsel vor dem Mörsern entfernen), Sternanis und getrocknete Lavendelblüten in einem Mörser zerstoßen und mit an den Salat geben. Die Dosierung ist Geschmacksache. Nur so viel sei gesagt: Vorsicht bei Kardamom und Lavendel. Beide Gewürze sind unheimlich intensiv und überlagern schnell jeden anderen Geschmack.

Ansonsten gilt, ausprobieren und weiter verfeinern!

Viel Spaß und bleibt gesund!