Die Grillsaison lässt (zumindest in Hamburg) noch etwas auf sich warten, und das obwohl wir so derbe in den Startlöchern stehen wie nie! Ihr werdet sehen!

Unser Hunger auf Spare Ribs ist aber ungebrochen und in den letzten Jahren gab es dazu bereits den ein oder anderen Artikel. Stets um Verbesserung bemüht, muss ich sagen, diesmal haben wir da was zusammengemixt, das ist kaum noch zu toppen. Zudem haben wir das erste Mal mit einem Bratschlauch hantiert. Hier das Ergebnis:

Zutaten in der Reihenfolge ihrer Verwendung für 4 Personen:

  • 3-4 Schalotten
  • 2 Knoblauchzehen
  • 2-3 Stangen Staudensellerie
  • 1 Packung Vanille-Zucker (2 TL)
  • 150 ml Bier
  • 150 ml Cola
  • 100 ml O-Saft
  • 1 Dose Tomaten
  • 100 ml Heinz Ketchup
  • 2 TL Senf
  • (nach belieben noch ein zwei Schüsse Whisky)
  • je 2-3 Zweige Rosmarin und Thymian
  • 1 TL Rauchpaprika (es geht auch Cayenpfeffer wenn man es schärfer mag)
  • Salz und Pfeffer
  • gut 2 kg Spare Ribs (Schälrippe tut es auch)
  • 2 x ca 60 cm Bratschlauch

Vorweg der größte Unterschied zu meinen bisherigen Rezepten und Versuchen: ich muss die Ribs nicht vorkochen. Demnach geht es direkt zur BBQ-Soße. In einem Topf schwitze ich die in Ringe geschnittenen Schalotten mit dem grob gehackten Knoblauch an. Gebe nach einer Minute den in kleine Stücke geschnittenen Sellerie dazu und karamellisiere alles kurz mit einer Packung Vanille-Zucker. Ist der gesamte Zucker geschmolzen, wird alles mit dem Bier abgeschlöscht (Ich nehme gern ein dunkles salziges Bier, Jette steht da eher auf Pils), ebenso werden alle anderen Flüssigkeiten, sowie die Tomaten in den Topf gegeben. Jetzt noch den Ketchup und den Senf einrühren und die fein gehackten Kräuter hinzugeben. Das ganze nach Geschmack mit Rauchpaprika, Salz und Pfeffer abschmecken. Ohne Deckel 5-10 Minuten köcheln lassen.

Im Schlauch

Jetzt die Bratschläuche vorbereiten. Es gibt zahlreiche Hersteller.  In der Regel, kauft ihr eine Rolle und schneidet die Stücke nach Bedarf zurecht. Entscheidend ist die „Versiegelung“. Die neueren Produkte, haben „Ventilverschlüsse“, so dass man den Schlauch nicht perforieren muss. Lest auf der Packung nach, wie euer Produkt funktioniert. Legt nun ein Backblech mit Backpapier aus, und verschließt die Bratschläuche jeweils an einem Ende. Legt sie nebeneinander auf das Backblech und füllt mit einer Suppenkelle zwei Kellen der BBQ-Soße mit den Gemüsestücken in die Schläuche. Platziert darauf die Ribs (diese können dabei auch teilweise übereinander liegen). Übergießt das ganze mit 3-4 Kellen der BBQ-Soße und verschließt beide Schläuche mit einem weiteren Ventil.

Jetzt einfach das Blech in den auf 150 °C vorgeheizten Ofen und 1,5 Stunden garen. Die Bratschläuche gehen dabei auf wie Ballons auf und das Aroma und der ganze Saft bleibt herrlich im Fleisch enthalten.

Nach der Garzeit, nehmt ihr das Blech aus dem Ofen, schneidet die Schläuche der Länge nach auf und legt die Ribs zu „ruhen“ auf einen Teller. Kippt nun den Inhalt der Schläuche in ein hohes Gefäß, löst darin 2 EL Honig und püriert alles zu einer sämigen Marinade (ich habe Whisky zum verfeinern benutzt und kann es nur empfehlen).

Legt die Ribs nun nebeneinander auf das Backblech mit Backpapier (hierbei sollte die Fleischseite oben liegen) und bestreicht alle ordentlich mit der Marinade. So aufbereitet das ganze nochmal für ca. 5-10 Minuten unter den Grill des Ofens bis die Marinade eine leichte Bräune angenommen hat.

Raus aus dem Ofen und an einem Salat anrichten. Ich kann mir kaum vorstellen, dass man jemals wieder andere essen möchte. Eine Alternative vom Grill werde ich hier demnächst bringen. Guten Hunger!

Mit Glasur