Hin und her gerissen zwischen den Extremen bei der Findung einer Punshlineüberschrift für das gestrige Abendmahl kann ich mich nicht entscheiden. Was ich aber sicher sagen kann: „Es war unfassbar gut!“ Wir hatten Jettes Schwester von LECKERLECKERLECKER mit ihrem Freund DJ Power zu einem entspannten Wochenenddinner geladen. Wie es unter guten Freunden immer so läuft, man will ja was herzeigen, ganz besonders, wenn die Bekochten selbst immer wieder leckerste Kreationen an den Start bringen. Also soll es etwas sein, das edel daher kommt, gut schmeckt und für Hobbyköche wie uns noch zu bewältigen ist. Folgt den nächsten Zeilen, um zu sehen wie gut all diese Kriterien erfüllt worden sind.

Ihr braucht zwei Pfannen und einen Topf. Beginnt mit dem Risotto.

Wascht zunächst den frischen Blattspinat und schneidet ihn grob in Streifen. Schlagt anschließend einen Becher Sahne steif. Dann zwei Schalotten und zwei Zehen Knoblauch fein hacken und in ca. 70 g Butter andünsten und dann die 300 g Risottoreis samt 2-3 Thymianzweigen dazu geben. Alles mit 200 ml Weißwein ablöschen.

In einer Pfanne nebenbei 50 g Pinienkerne anrösten,  70 g Parmesan hobeln und die Zanderfilets salzen und pfeffern.

Wenn der Weißwein im Risotto nahezu verkocht ist, nach und nach 500 ml Fischfond angießen und immer wieder mit einem Holzlöffel umrühren (ca. 15 min). Mit dem letzten Schuss Fond auch den Spinat an den Risotto geben.

Während der Spinat zerfällt, in einer der Pfannen zwei Esslöffel Butterschmalz erhitzen und die Zanderfilets á 150 g ca. 5-6 min auf der Hautseite braten.

In der Zwischenzeit einmal im Risotto rühren und in der zweiten Pfanne eine gehackte Rote Zwiebel in etwas Butter andünsten. Diese dann mit (Puder-)Zucker karamellisieren.  Alles mit 300 ml Rotwein ablöschen. Auf ca. die Hälfte einkochen lassen. Einen Teelöffel Speisestärke in etwas kaltem Rotwein lösen und zum Abbinden an die Reduktion geben.

Den Zander einmal wenden und weitere 1-2 Minuten braten.

Weitere 60 g Butter, den Parmesan, die Pinienkerne und zwei Esslöffel geschlagene Sahne unter das Risotto heben, mit Salz und Pfeffer abschmecken und auf möglichst vorgewärmten Tellern anrichten. Über den Fisch noch ein wenig Zitrone geben.

Zutaten in der Reihenfolge ihrer Verwendung:

  • 200 g frischer Babyblattspinat
  • 1 Becher Sahne
  • 2 Schalotten
  • 2 Knoblauchzehen
  • 130 g Butter
  • 300 g Risottoreis
  • 2-3 Thymianzweige
  • 200 ml Weißwein
  • 50 g Pinienkerne
  • 70 g Parmesan
  • 500 ml Fischfond
  • 2 EL Butterschmalz
  •  4 Zanderfilets á 150 g
  • eine rote Zwiebel
  • 2-3 EL (Puder-)Zucker
  • 300 ml Rotwein
  • 1 TL Speisestärke
  • 1 Zitrone
  • Salz + Pfeffer

Nach dem Essen und er dazugehörigen Lobhudelei (wofür macht man den ganzen  Aufriss schließlich) kommt das Gespräch in der von mir beschriebenen Runde nach kurzer Zeit immer auf Musik. Dieses mal hat Jo den heißen Scheiß mitgebracht. Vielleicht nicht die richtigen Beats, um ein Essen entspannt zu untermalen, aber definitiv mal wieder frischer Rap aus den Staaten, dessen Erschaffer –Tyler, The Creator– sich Künstler nennen kann.